Saison 2012
SG Dabrun. Kreisliga Frauen (Freizeitliga). Spielplan. Berichte/Meldungen
 
 
Tabelle
 
Pos.  Meisterrunde Spiele g u v Tore Diff. Punkte
1 SV Allemannia Jessen 8 7 0 1 45:8 37 21
2 SV Grün-Weiß Annaburg 8 5 0 3 24:16 8 15
3 SG Dabrun 8 5 0 3 18:11 7 15
4 SV Kemberg/Eutzsch I 8 3 0 5 20:23 -3 9
5 SV Kemberg/Eutzsch II 8 0 0 8 2:51 -49 0

 
 
Spielplan
 
Nr Datum Begegnung HZ End
1 15.04 SG Kemberg/Eutzsch I - SG Dabrun       2 : 3
2 22.04 SG Dabrun - SV Allemannia Jessen       0 : 3
3 06.05 Spielfrei      
4 13.05 SG Dabrun - SV GW Annaburg       2 : 0
5 03.06 SG Kemberg/Eutzsch II - SG Dabrun       0 : 1
6 22.06 SG Dabrun - SG Kemberg/Eutzsch I       1 : 2
7 24.06 SV Allemannia Jessen - SG Dabrun       4 : 3
8 01.07 Spielfrei      
9 08.07 SV GW Annaburg - SG Dabrun       5 : 0
10 15.07 SG Dabrun - SG Kemberg/Eutzsch II       3 : 0

 
Nr Datum Kreispokal HZ End
HF 01.04 SG Kemberg/Eutzsch - SG Dabrun n.N. 2 : 3
HF 05.04 Allemannia Jessen - GW Annaburg       5 : 0
F 01.05 Allemannia Jessen - SG Dabrun       3 : 0

 
 
Meisterschaft 2012
Meldung vom KFV Fussball Wittenberg
 
"Die Verantwortlichen einigten sich in dieser Saison auf folgende Spielweise: Von April bis Juli wird eine Hin - und Rückrunde gespielt, danach steht der Meister fest. Des Weiteren ist nach dieser Serie angedacht, sich dem Spielbetrieb der Männer anzupassen. Das würde bedeuten, das ab August 2012 die neue Saison mit der Hinrunde startet. Nach der Winterpause geht es im März mit der Rückrunde weiter. Dies hängt natürlich auch von der Anzahl der meldenden Teams ab."
 
 
Titelverteidigung der Allemania Jessen gelingt
Auszug aus der Mitteldeutsche Zeitung vom 01. Mai 2012
 
"Allemannia Jessen heißt der alte und neue Gewinner im Kreispokalwettbewerb der Wittenberger Fußball-Frauen-Freizeitliga. Am Dienstagnachmittag setzten sich die Frauen von Trainer Jens Schramm gegen die SG Dabrun 3:0 durch. Bei hochsommerlichen 29 Grad gelang den Elsterstädterinnen damit im Piesteritzer Volkspark die Titelverteidigung. Genau vor einem Jahr wurde ebenfalls die Dabruner Mannschaft bezwungen, damals deutlich 5:2.
 
Dies war dann auch der Unterschied zwischen diesen beiden Pokalendspielen. Vergangenes Jahr dominierte Jessen bis auf die Anfangsphase das Geschehen. In diesem Jahr kam der Titelverteidiger erst in der Schlussphase so richtig in Schwung. Zuvor - vielleicht auch ein wenig den hohen Temperaturen geschuldet - plätscherte das Spiel eher vor sich hin. Und die Allemannia hatte dabei sogar phasenweise Glück. Denn die Dabrunerinnen erwiesen sich als ernstzunehmender Gegner.
 
Speziell in den ersten 30 Minuten kreuzte vor allem immer wieder Doreen Niemitz gefährlich im Strafraum des Gegners auf. Die SG-Kickerin zählte zu den fleißigsten Spielerinnen ihres Teams. Unermüdlich ging sie in Zweikämpfe, eroberte sich den Ball, stürmte nach vorn. Nur wurde sie auch allzu oft von ihren Mitspielerinnen im Stich gelassen. Es fehlten in etlichen Situationen die Anspielpartnerinnen. Klar, dass Niemitz nach einiger Zeit die Kräfte verließen. Zudem hatte sie Pech bei ihren sehenswerten Torschussversuchen.
 
Glücklicher agierte da Jessen. 16. Minute: Gewusel vor dem Dabruner Tor, Mariann Lehmann behielt die Nerven und markierte den ersten Treffer. Nach dem Seitenwechsel war es erneut Lehmann, die in der 46. Minute die Vorentscheidung herbeiführte. Und je näher der Abpfiff kam, um so stärker wurde dann auch das Spiel der Favoritinnen. Sie wollten den erneuten Pokalsieg endgültig festmachen. Was Carmen Hennersdorf überlassen wurde. In der 60. Minute schickte sie den Ball das dritte Mal in die Dabruner Maschen.
 
Allemannia Jessen:
Diana Peetz, Peggy Albrecht, Nicole Hennersdorf, Silke Schramm, Jasmin Wilhelms, Marlen Schlobach, Doreen Hanke, Carmen Hennersdorf, Mariann Lehmann, Nicole Hanke, Theresa Weiß
 
SG Dabrun:
Isabell Alberg, Doreen Niemitz, Jasmin Alberg, Anne Lieschke, Ulrike Pölitz, Stefanie Klier, Carmen Pötzsch, Lisa Lehmann, Sabrina Wilhelm, Saskia Hügli, Christin Anklam "