Spielplan 12/13 - Hinrunde
SG Dabrun/Jessen. Frauenkreisliga Anhalt-Bitterfeld. Tabelle. Zeitungsberichte
 
 
Pos.  Team Spiele g u v Tore Diff. Punkte
1 SG Dabrun/Jessen 10 7 3 0 25:4 21 24
2 SV Germania Maasdorf 10 6 4 0 15:1 14 22
3 SV Turbine Zschornewitz 10 6 3 1 22:7 15 21
...

 
Nr Datum Begegnung HZ End
1 26.08 SG Blau-Weiß Quellendorf   -   SG Dabrun/Jessen 0 : 0 0 : 2
2 02.09 SG Dabrun/Jessen   -   SG 1948 Reppichau 1 0 3 : 3
3 16.09 SG Dabrun/Jessen   -   FSV Bad Schmiedeberg 4 : 0 4 : 0
4 23.09 FSV 92 Trinum   -   SG Dabrun/Jessen 0 : 0 0 : 1
5 30.09 SG Dabrun/Jessen   -   SV Turbine Zschornewitz 0 : 0 0 : 0
6 07.10 Spielfrei            
7 14.10 SG Dabrun/Jessen   -   SG Union Sandersdorf 0 : 0 2 : 0
8 21.10 VfB Gröbzig II   -   SG Dabrun/Jessen       0 : 5
9 28.10 SG Dabrun/Jessen   -   SG Kemberg-Eutzsch 1 : 0 4 : 0
10 04.11 SV Germania Maasdorf   -   SG Dabrun/Jessen 0 : 0 1 : 1
11 11.11 SG Dabrun/Jessen   -   SG Grün-Weiß Dessau 2 : 0 3 : 0

 
Nr Datum Mc Donalds Anhalt-Pokal 2012/2013 HZ End
H1 19.08 SG Union Sandersdorf   -   SG Dabrun/Jessen 0 : 0 1 : 2
VF 09.09 SG Dabrun/Jessen   -   FSV RW Bad Schmiedeberg 1 : 0 2 : 1
HF 04.03 SG Dabrun/Jessen   -   FSV 92 Trinum 3 : 0

 
 
Fieberkurve SG Dabrun/Rackith
Fieberkurve SG Dabrun/Jessen - ABI 12/13
Torschützen
Hanke12
Hügli3
Lehmann-Kolozsvari3
Schramm3
Niemitz2
Hennersdorf1
Lehmann1

 
 
Vereinsseiten der Frauenkreisliga Anhalt-Bitterfeld
 
SG Grün-Weiß Dessau
SG Union Sandersdorf
SV Turbine Zschornewitz
SG 1948 Reppichau
SG Kemberg-Eutzsch
FSV 92 Trinum
FSV RW Bad Schmiedeberg
SG Blau-Weiß Quellendorf
SV Germania Maasdorf
VfB Gröbzig II

 
 
Zeitungsberichte
Auszug aus der Mitteldeutsche Zeitung
 
Landkreisteams spielen bei Anhalt-Bitterfeld
 
"Morgen steigen Fußball-Frauenmannschaften aus dem Landkreis Wittenberg in die neue Saison ein. Da aber die Frauen-Freizeitliga des Wittenberger Kreisfachverbandes in der Sommerpause aufgelöst wurde, treten die meisten Mannschaften in der Kreisliga des Fachverbandes Anhalt-Bitterfeld in Erscheinung. Zuerst haben aber zwei Teams morgen die erste Runde im Kreispokal zu überstehen. Um 11 Uhr erwartet Turbine Zschornewitz die SG Reppichau. Drei Stunden später läuft die neu gebildete SG Dabrun/Jessen bei Union Sandersdorf auf. Der erste Kreisliga-Spieltag ist am 26. August. Der FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg muss dann zur SG Grün-Weiß Dessau reisen. Die SG Dabrun/Jessen läuft bei Blau-Weiß Quellendorf auf. Und zum Landkreis-Derby erwartet die SG Kemberg/Eutzsch die Formation von Turbine Zschornewitz. Alle Begegnungen werden um 15 Uhr angepfiffen."
 
Kein einziger Heimsieg im Kreispokal der Damen
 
"Im Fußball-Kreispokal der Damen konnte am Wochenende kein einziger Heimsieg errungen werden. In den Erstrundenpartien setzten sich die Damen aus Reppichau in Zschornewitz und Germania Maasdorf gegen Gröbzig II durch. Während die Maasdorferinnen dabei in der Sommerhitze eine Verlängerung in Kauf nehmen mussten , ehe Vivian Schilling entscheidend einnetzen konnte, schoss Reppichau die Gastgeberinnen aus Zschornewitz mit 5:0 aus dem Wettbewerb. Weiterhin gewannen die Kickerinnen aus Dabrun/Jessen - ebenfalls auf fremdem Platz - mit 2:1 gegen Union Sandersorf. Etwas mehr Spielzeit benötigten die Fußballerinnen des FSV Trinum in der Viertelfinalbegegnung bei der SG Kemberg-Eutzsch. Auch hier setzte sich die Gastmannschaft knapp durch. Mary Wendel traf für Trinum zum 1:0-Auswärtserfolg und schoss ihr Team damit ins Halbfinale. Die Gegnerinnen im Halbfinale werden allerdings erst in der nächsten Runde am 9. September ermittelt."
 
Dabrun/Jessen in Runde zwei
 
"Die Frauen-Fußballerinnen der SG Dabrun/Jessen setzten sich am Sonntag in der ersten Kreispokalrunde des Kreisfachverbandes Anhalt-Bitterfeld 2:1 gegen Union Sandersdorf durch. Nicole Hanke (63.) trug sich in die Torschützenliste ein, dazu kam ein Eigentor der Unionerinnen. Turbine Zschornewitz schied hingegen aus. Die Spielerinnen unterlagen der SG Reppichau deutlich 0:5."
 
Dabrun/Jessen bleibt Tabellenführer
 
"In der Kreisliga der Frauen festigten die Tabellenführerinnen aus Jessen und Dabrun ihre Führung mit einem 4:0-Heimsieg gegen die SG Kemberg-Eutzsch. Der Tabellenführer ging bereits in der dritten Minute in Führung, konnte aber bis zur Halbzeitpause nicht nachlegen. Erst nach dem Seitenwechsel fielen die weiteren Treffer. Union Sandersdorf entführte mit einem 1:0-Auswärtserfolg alle drei Punkte aus Trinum, während Germania Maasdorf ebenfalls auf fremdem Platz erfolgreich sein konnte. Die Maasdorferinnen gewannen mit 2:0 in Quellendorf. Tabellenschlusslicht Grün-Weiß Dessau konnte auch in Reppichau kein Tor schießen und verlor mit 3:0. Damit haben die Damen aus Dessau bislang alle Spiele verloren und noch kein einziges Tor erzielen können. Die Partie Bad Schmiedeberg gegen Gröbzig II wurde am Freitag abgesetzt. Somit hatten neben Turbine Zschornewitz noch zwei weitere Mannschaften spielfrei."
 
Nur noch ein Team dabei
 
"Die Fußballerinnen aus dem Wittenberger Landkreis, die beim Kreispokalwettkampf des Fachverbandes Anhalt-Bitterfeld mitmischen, müssen am Mittwoch die Schuhe nicht aus dem Schrank holen. Dort gingen die Viertelfinalspiele bereits im September über den Rasen. Die Halbfinals werden erst noch ausgelost. Gespielt wird um den Einzug in das Finale am 4. März 2013. Nur noch mit dabei ist die SG Dabrun/Jessen, die sich im Viertelfinale gegen Landkreiskontrahenten FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg 2:1 durchsetzte. Ebenfalls im Viertelfinale flog die SG Kemberg/Eutzsch raus (0:1 nach Verlängerung gegen den FSV Trinum). Die Turbine-Kickerinnen aus Zschornewitz mussten gleich in der ersten Hauptrunde die Segel streichen (0:5 gegen Reppichau)."
 
Tabellenführer mit meisten Toren
 
"Die meisten Tore erzielte der Tabellenführer SG Dabrun/Jessen. 25 Mal schossen die ungeschlagenen Spielerinnen der SG erfolgreich ein. Nur dreimal weniger traf Turbine Zschornewitz (22 Tore aus zehn Spielen).
Noch keinen Treffer erzielen konnten die Damen von der SG Grün-Weiß Dessau in der gesamten Hinrunde. Das Tabellenschlusslicht steht mit 19 Gegentoren auf dem letzten Rang und wird sich im neuen Jahr viel vornehmen.
Die Punkte geteilt hat am häufigsten die SG Reppichau. Vier ihrer neun bisher bestrittenen Hinrundenspiele endeten mit einem Remis.
Das letzte Spiel des Jahres bestreitet die SG Reppichau am 2. Dezember gegen Union Sandersdorf. Anpfiff ist um 11 Uhr.
Der Rückrundenauftakt steigt mit dem 10. Spieltag am 3. März 2013. Bis dahin stehen für die Fußballerinnen die Hallenkreismeisterschaften an."

 
Frauen verpassen großen Coup
 
"Die Frauen-Mannschaft der SG Dabrun/Jessen hatte am Sonntag bei den Fußball-Hallenkreismeisterschaften des Fachverbandes Anhalt-Bitterfeld zumindest eine Hand am Pott. "Wir mussten dem VfB Gröbzig aufgrund des besseren Torverhältnisses den Vortritt lassen", blickt Trainer Jens Schramm zurück, der ein wenig traurig ist, dass sein Team im entscheidenden Match gegen den späteren Champion nur ein 1:1 erreicht hat. "Die Chancen, als Sieger vom Parkett zu gehen, waren vorhanden", meint Schramm, der sich dennoch über den zweiten Platz gefreut hat. "Unser Ziel war ein Podestplatz." Sein persönliches Highlight bei diesen Titelkämpfen, die in der Köthener Heinz-Fricke-Sporthalle über die Bühne gingen: Der 2:1-Sieg der SG Dabrun/Jessen gegen Landesligist SG Pouch-Rösa. Der Titelverteidiger belegte hinter dem Duo (je 13 Zähler) mit neun Punkten den dritten Platz.
Dass es mit der Titelverteidigung schwer wird, ist früh zu sehen. In den ersten drei Partien gegen die SG Reppichau, Union Sandersdorf sowie Turbine Zschornewitz geht der Landesligist zwar als Gewinner vom Parkett, ohne jedoch voll überzeugen zu können. Zwei Niederlagen setzt es anschließend gegen die SG Dabrun/Jessen und den neuen Champion Gröbzig. Mit einem 3:2-Sieg im vorletzten Spiel gegen Turbine Zschornewitz ist die Ausgangslage vor dem abschließenden Match klar. Gewinnt Gröbzig gegen den SV Pouch-Rösa, ist der VfB der neue Titelträger.
Der Erfolg steht zu keinem Zeitpunkt auf der Kippe. 6:0 fegt Gröbzig den Gegner vom Feld und wird neuer Hallenkreismeister. "Auch aufgrund dieses Sieges geht das vollkommen in Ordnung", sagt Norman Rother, Vorsitzender des Frauen- und Mädchenfußballs im Kreisfachverband Anhalt-Bitterfeld. Beim neuen Pokalgewinner herrscht nach der Übergabe große Freude. "Wir sind schon in den letzten Jahren eine gute Hallenmannschaft gewesen", sagt Gröbzigs Trainer Frank Schröter. "Zweimal sind wir knapp gescheitert, aber im dritten Anlauf hat es geklappt." Turbine Zschornewitz belegt in der Endabrechnung den sechsten Platz. "